• Im WADA berichtet über 60 Gefangenen auf мельдонии Athleten

  • Der offizielle Vertreter der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Ben Nichols erklärt, dass die verbotene Substanz mildronate gefunden in der Doping-Proben von 60 Athleten. Diese Zahl wurde repariert, am Montag, dem 7. März. Laut Nichols, die Zahl der erwischten Athleten wachsen kann.

    Der offizielle Vertreter der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Ben Nichols erklärt, dass die verbotene Substanz mildronate gefunden in der Doping-Proben von 60 Athleten. Darüber berichtet die New York Times.

    Es wird klargestellt, dass diese Zahl erfasst wurde am Montag, dem 7. März. Laut Nichols, die Zahl der erwischten Athleten wachsen kann. Namen der Vertreter der WADA nicht genannt.

    Im Moment kennt die Namen der 12 Athleten, ertappt in der Anwendung der Mel ' doniâ. Unter Ihnen acht Russen: Radsportler Eduard Ворганов, Eiskunstläuferin Ekaterina Bobrova, Tennisspielerin Maria Sharapova, Skater Paul Кулижников, Short-трекисты SEMEN Елистратов und Ekaterina Konstantinova, Volleyball-Spieler Alexander Markin und Biathlet Eduard Latypov.

    Auch ein positives Ergebnis auf mildronate versuche gegeben легкоатлетки aus Schweden Ababa Stadium Арегави, georgischen Ringer-вольника David Модзманашвили, ukrainischen Biathleten und Artem Olga Abramova Tishchenko.

    Das Medikament kam in die Liste der Verbotenen 1. Januar 2016. Sein Schöpfer — Lettische Ivar Калвиньш — abgelehnt als mildronate Doping, stellt fest, dass er schützt das Herz vor Belastungen. Er nannte auch das Verbot von Substanzen Verletzung der Menschenrechte.

    http://lenta.ru

More news in the same category:

More Global News:

    • Img
    • 10:54 pm on Sunday 19th November 2017  /  All News
      Eine riesige Ozon-Loch auf dem Video gezeigt

      Das internationale Team der Klimaforscher folgte die änderung der Ozonschicht der Erde in den letzten dreißig Jahren, berichtet die Europäische Weltraumorganisation. Auch auf Animationen von den Wissenschaftlern vorgesehen, zur Ansicht verfügbar auf der Website der Organisation, sehen Sie eine riesige Ozon-Loch über der Antarktis.

comments powered by Disqus