Nach dem Gemälde "Beseitigung" Schauspieler Sergei Маковецкому angerufen haben Einwohner von Odessa und sagten: danke, dass Sie so schön reden. Nach dem Film "Pop" bekannte Priester behauptet: nicht der Priester, aber sehr cool. Rolle tschikatilo Schauspieler weigerte sich zu spielen, erschrocken gewesen damit dies so überzeugend, dass die öffentlichkeit liebt Tier...

Gespräch mit Маковецким passierte am Tag der Rigaer Premiere der Aufführung seines Theaters. Vahtangova "lächle uns, Herr" — nach dem Stück-Gleichnis Gregor Кановича über den Weg alte-Juden in Vilnius, wo der Sohn von einem von Ihnen (den Helden Makovetsky) versucht auf das Leben des Generalgouverneurs. Der Schauspieler gestand ehrlich, was denken über etwas anderes ihm jetzt schwer, sondern auch das sprechen über die Aufführung — nicht leichter, fürchtet überschwappen.

- Der Regisseur des Stücks "lächle uns, O Herr!" Rimas Туминас nannte die Inszenierung seiner Antwort auf die "globalen Chaos, in dem wir alle nur Schachfiguren in einer politischen und finanziellen Spiel"... haben Sie das Gefühl Geisel, Pfand?

- Nein, eine schachfigur ich fühle mich nicht. Aber ich finde es schwer zu verstehen, wie sehr ich selber bestimme sein Schicksal. Wahrscheinlich, mein Leben geht den guten alten Grundsatz "der Mensch denkt — Gott lenkt". Über die finanziellen und politischen Spielchen ich versuche überhaupt nicht zu denken und mehr sehen Sie nach innen.

Wenn ich kollidierte mit diesem Material spielt, ist es mir sofort nicht gefallen hat. Hab ich aber nicht zu voreiligen Schlußfolgerungen — eröffnete Werk Кановича und begann zu Lesen. Der Regisseur war ursprünglich vorgeschlagen eine andere Rolle — bankrotten Lebensmittelhändler Авнера Rosenthal (gespielt von Viktor Sukhorukov), aber mich im Roman übersetzte ein weiterer Charakter — Эфроим. Wollte spielen schweigsamen Menschen, der sein ganzes Leben lang beschäftigt sein mit den Steinen auf dem Friedhof. Nun Frage ich mich, welches Geräusch kommt aus dem inneren heraus unentschlossenen — Knurren, Schnarchen, Zischen? Für solche Menschen ist sehr neugierig zu beobachten. Sie schweigen, schweigen, aber, wenn Sie anfangen zu Schreien, die ganze Welt dreht. Der Mann, der mit dem Tod verbunden, haben wahrscheinlich eine Menge über das Leben weiß.

Сергей Маковецкий
Foto: Maris Morkans

- Und was Beziehungen an Ihnen mit dem Tod?

- Ich muss Ihnen sagen, dass ich in vielen Theaterstücken und Filmen vergehen. Zum Beispiel, wenn Sie gespielt Zarewitsch Alexej, der mich erstickt, und in dem Film "Makarov" ich sich selbst erschossen... Zum Glück nur auf der Bühne die Toten blicken auf Verbeugung, und mir gefällt es sehr.

- Wie einfach Ihnen gegeben wurde die Jüdische Thematik, die du bereits so meisterhaft versanken in "Liquidation", spielt Фиму-полужида? Gibt es in Ihrer Umgebung Menschen, die halfen, die begreifen das eigenartige Kolorit, Mundart, Humor, Weisheit?

- Glauben Sie mir, ich verstehe nicht, was ist das Jüdische Thema! Natürlich, die Ohren für mich offen, und er saugt von überall her, manchmal ohne es zu merken. Aber in diesem Stück keine надуманного Jüdische Farbe ist nicht. Und Rimas Wladimirowitsch uns sofort ausdrücklich davor gewarnt, dies zu tun: "Kameraden, wir spielen nicht Juden!" Wir spielen Menschen. Und keiner von denen die Farbgebung war keine Rede. Auch in Odessa gibt es keine solche ausgeprägte Geschmack — hier gibt es alles мягонько. Und sobald die Färbung beginnt, ist, Verzeihung, nicht das Judentum.

Natürlich, wenn man Israel, ist dir klar, dass es eine andere Welt. Ich habe dieses Land verursacht monströse Respekt — Ihre Geduld, Arbeit. Wenn Sie verstehen, dass jeder Baum, Strauch und grashalm dort рукотворны, zu jedem Röhrchen gefehlt Bewässerungssystem, und somit mit ganze Hügel — du einfach fühlst, wie viel Arbeit, Schweiß, Blut vergossen diesen Leuten, wie viel Sie erlebt haben...

Aber ich wiederhole, ich bin kein Fachmann für die Judenfrage — ich des Menschen, ohne sich zu interessieren, welcher Nationalität er ist. Mir ist viel wichtiger, was in seinem Kopf vorging und Seele, und dass der Charakter fand ein echo in mir — persönliche Nuancen, Schmerz und Erinnerungen. Ich bin einfach ein sehr guter Künstler, der weiß, wie man ein Image hochladen. Obwohl, natürlich, ich weiß, was Sie, wenn Sie auf den Friedhof, mein Эфроим legt Stein auf das Grab, nicht die Blumen — genau durch die Anzahl der Steine richtet sich nach der Anzahl der Menschen, die gekommen sind, besuchen Sie das Grab. Erinnern Sie sich das grandiose Bild "Schindlers Liste": überlebende Dank diesem Mann Menschen kommen an sein Grab und legen die Steine — ein fantastisches Finale.

Wenn Sie sich erinnern, die Rolle der Phymata-полужида aus "Liquidation", dann verlangte Sie die richtige Melodie der Rede, die genaue Odessa Gespräch und nicht гэкать oder шокать. Es war schön, wenn nach der Premiere angerufen haben Einwohner von Odessa und sagte: danke, Sie sind sehr schön reden.

Сергей Маковецкий Поп
Foto: Kadrs no filmas

- Sie spielten Priester im Film Khotinenko "Pop", die teilweise Hauptrolle in Riga. Erzpriester Georgij Mitrofanov, nannte diese Rolle Ihrer schauspielerischen Erfolg, wies darauf hin, dass die modernen "Schauspielern schwer zu gehen in das abbild des Priesters, und das spricht dafür, wie tief unsere säkularisierte Gesellschaft — Erfahrungen mit Priestern bei der überwiegenden Mehrheit der Akteure ist einfach nicht vorhanden"...

- Ich war froh Zuhören, um gute Resonanz von den Orthodoxen батюшек über diese Rolle, zu der ich ging sehr vorsichtig und behutsam. Es ist nicht einfach zu spielen Kleriker, wobei die wahre Geschichte einer realen Person, die hoffentlich noch am Leben. Übrigens, der Vater von Alexander wohnt hier in der Nähe von Riga. Wenn wir drei-vor vier Jahren hier waren, dann wollten Sie zu ihm kommen, aber er war krank — es ist nicht geschehen.

Ich habe verstanden, dass für eine solche Rolle muss man vieles wissen, fühlen und auch einfach in der Lage sein. Richtig, das Wort auszusprechen, genau zu bewegen, so dass wir mit Nina Усатовой, die Mutter spielte, unglaublich vorsichtig genähert jedes Bild und Wort. Unser Berater war ein schöner Abt Kyrill — Rektor in Moskau. Wir können ohne ihn keinen Schritt getan haben. Ich fragte alle, ob Priester, wagt es, mein Vater Alexander so sagen? Hatte Angst, dass ein Schritt nach rechts — wird eine Karikatur, ein Schritt nach Links — Sirup und die süße, dass niemand in Ihr nicht glaubt. Es scheint, dass es uns gelungen alle natürlich vermitteln. Und ich war immer froh, wenn bekannte Vater gesagt: nicht der Priester, aber sehr cool!

- Änderte sich diese Rolle etwas im Weltbild?

- Sie versuchen, einen Blick tief mir in die Seele, und ich will nicht Ihre Show zeigen. Ja und eine solche änderung zu erklären mit Worten — das ist falsch. Dennoch lassen Sie sich in mir alles intakt und tief mit.

Сергей Маковецкий
Foto: Kadrs no filmas

Bild aus dem Film von Alexej Balabanow ", Über Freaks und Leute", in dem makovetskii überzeugend gespielt порнографа Johann.

- Nach welchem Prinzip stellen Sie damit einverstanden oder nicht einverstanden sind, auf der Rolle? Warum nahmen Sie spielen die Rolle der Kinder-порнографа Johann aus dem Film balabanowa", Über Freaks und Menschen", und Ihnen angeboten die gleiche Rolle tschikatilo — Nein?

- Weil die Phantasie viel tiefer Kenntnisse. Das ich für mich selbst definiert, und dann noch hörte, dass so sagte Einstein. Nun, was nützt es zu wissen, dass zwei mal zwei vier ist? Wenn du nicht weißt, Charakter und фантазируешь über ihn, kann man sehr vieles in sich selbst zu entdecken. Und wenn du weißt konkreten Individuum und weißt du, was genau er schuf in diesem Leben, warum er spielen und was zu popularisieren? Es müssen auch sein Leben, zu überleben und irgendwie zu rechtfertigen, für sich selbst! Wenn ich nichts fühlen, und das Publikum nichts versteht und nicht das Gefühl hat, er Sie nicht liebt meinen Charakter.

- Und hassen darf man nicht spielen?

- Natürlich! Nichts passiert, wenn du spielst einen Charakter, innerlich verachten. Es wird einfach ein böser junge oder ein Mädchen auf der Bühne oder auf dem Bildschirm, die(th) auf jemanden wütend ist. Um den Charakter zu spielen, müssen wir einen Weg, es zu werden — das ist die Schwierigkeit! Und wie können Sie rechtfertigen, welche Dinge, die nicht finden in sich selbst die Rechtfertigung? Und warum spielen Sie Monster, um was?..

- Um gebären zu ihm ekelhaft!

- Und wenn Sie so überzeugend, dass das Publikum ihn liebt? Und Gott bewahre, Nachfolger erscheinen. Es gibt historische Persönlichkeiten, von denen, je mehr man weiß, desto weniger Lust Sie zu spielen. Das wissen aufhört, und die Phantasie treibt nach vorne. Zum Beispiel, ich konnte nicht bis zum Ende verstehen Johann, worüber ich gesprochen habe Леше Balabanov. Er antwortete: wir werden zunehmend zu bewegen, von Bild zu Bild. Als er sieht, wie Sie sagt, welche Pause macht, mehr, mehr... Und dann in mir aufzukommen beginnt die Phantasie: dass er, gebremst, schlecht hört oder bewusst legt sich das Gewicht?

- Sie fühlen sich verantwortlich für Ihre Charaktere? Dafür, dass Sie die Menschen nicht provozieren, ob Aggression?

- In den überlegungen zu diesem Thema habe ich jedes mal erinnere ich mich an "Salo, oder die 120 Tage von Sodom" Pasolini — eine sehr schreckliche Bild. Es gibt Szenen, die nicht zu sehen ist. Der Regisseur ist getan absichtlich, um zu zeigen die Schrecken des Faschismus. Und Alexej Balabanow ist auch im Stande gewesen, es zu tun — mit vielen Bildern und Assoziationen: er schoss harte Bilder, aber nicht genossen Grausamkeit, er ist sehr genau und hat festgestellt, zeigte Schwachstellen, aber zog nicht die Wunde, nicht seine Finger in Sie mit Wollust Sadist. Er spürte genau Linie, jenseits derer es unmöglich, übergeben. Daher sind alle seine Bilder sind hart, aber nicht grausam.

Сергей Маковецкий
Foto: Kadrs no filmas

- Sie spielte die Hauptrolle in dem Film "Ducky" an der berühmten niederländischen Regisseurs jos Stelling. Er selbst nannte den Gegenstand der Malerei Zusammenstoß der europäischen Rationalität und die russische Seele, er sagte: "BOB, wie jeder Holländer scheint, dass er weiß, wie es sein sollte. Aber in Wirklichkeit ist er nichts weiß, ist besessen von komplexen und Phobien..." es Scheint, es ist genau genug Sendungen die Beziehungen zwischen Russland und Europa, obwohl der Film und die Hauptrolle, wenn keine offensichtlichen Probleme hatte.

- Ich bin unglaublich glücklich, dass wir uns mit Йосом gemacht und zwei Gemälde — "Ducky", und dann "das Mädchen und der Tod". Uns unglaublich gut zusammen gearbeitet wurde, auch Besondere übersetzung nicht erforderlich — wir einander fühlten. Und keinen Unterschied — weder in Sprache, noch in менталитетах. So das Thema Unterschiede in Europa und Russland ich wurde nicht gefragt — es gab keinen Grund, denn ich fühlte mich ganz komfortabel. Ich trat in das Bild ein und begann sofort sich zu bewegen so in die richtige Richtung, dass jos aufgehört, mich zu korrigieren.

*