Wir, die heutigen Dreißigjährigen, zogen bereits mit der Orientierung auf Europa. Wir wussten, dass die Notwendigkeit, Fremdsprachen zu unterrichten. Wir stürmten die Universitäten mit der Gewissheit, dass in der neuen euroallied Lettland diplomierten Spezialisten werden höher geschätzt, als «Blue Collar». Wir sind mit Begeisterung gingen die Einbürgerung, wohl wissend, dass der Pass des Bürgers öffnet weitere Möglichkeiten für Reisen und Karriere. Wir Bauten Ihre Pläne, die aus der Installation, was besser wäre, weiter zu Leben. Und diesem, natürlich, wir waren sehr Verschieden von denen, wer erinnerte sich an die Jahre der sowjetischen Stagnation und der Krise der 90er Jahre.

De facto Philosophie восьмидесятников ist sehr nah an der offiziellen Politik der Behörden. Wir glauben an die Europäische Union, nahmen Sie ihn zu Regeln, und die Europäische Union uns nicht getäuscht - wir waren активнейшими Verbrauchern евросоюзных von Berechtigungen ermöglichen (Stipendien, Zuschüsse, еврофондов). Und ich muss zugeben, auch der Krise des Jahres 2008 zu diesem Zeitpunkt bereits stabil auf den Beinen stehende «евродети» leicht genug erlebt. Sind seltener geworden, um in Restaurants gehen, haben aufgehört, ohne dass Fliegen in Paris. Die Konsolidierung der Ausgaben in Analogie mit der Tatsache, dass verwirklichten im Jahr 2008 mit dem Budget des Landes.

Aber Happy End in der Geschichte gibt es nicht. Die Schwächung der EU als politisches Projekt und die vorhergesagte (aber dennoch schmerzhaften) der Rückgang bei den monetären Unterstützung seitens der EU immer weiter schieben von Lettland Traum, dass wir irgendwann Leben wir wie in Europa. Um sich die Länder der Alten Welt in Bezug auf das BIP pro Kopf der Bevölkerung, die Lettische Wirtschaft muss sich an die sich zwei mal schneller als jetzt. Aber nicht eine einzige Voraussetzung für die Vertreibung Nein!

Das Hauptproblem in Lettland am 13. Jahr der Mitgliedschaft in der EU - passiv Infantilismus. Die Gewohnheit zu Leben die nach oben schwimmen lassen Szenarien (wenn auch nicht immer bequem, aber dafür schon bereit) und gibt es mit den Händen (zum kotzen patriotisch spuckend) und ich verderbe meinen Enkel Gesellschaft und Staat. Wir abgewöhnt hatten, selbständig zu denken und Verantwortung für schwierige Entscheidungen zu treffen.

Typisches Beispiel – System der Hochschulbildung. In 10 Jahren ist die Zahl der Studenten in Lettland sank das Eineinhalbfache (mit 131 tausend bis 84), die Zahl der Hochschulen stieg von 57 bis 58, und die Lettische Universität in der Weltrangliste befindet sich nur in der letzten siebten Staffel ist (zum Vergleich: die Universität Tartu dauert 400 Platz). Doch Bildungsminister Kārlis Шадурскис nicht einmal versucht zu imitieren versuche von Reformen. Er ehrlich sagt: Lettische Hochschulen heute überleben Dank der еврофондов, sobald der Kanal die Stromversorgung zu blockieren, die «extra» selbst sterben. Beliebte auf Experten-und politischer Ebene Diskussionen über den «strategischen Plan der Entwicklung von Lettland» in solchen Momenten scheinen ein schlechter Witz.

Wir lieben vergleichen Sie sich mit Estland. Es ist bekannt, dass bei der Esten gibt es «Skype», höhere Löhne, niedrigere Arbeitslosigkeit, bessere Bedingungen für die Unternehmen, mehr für freundliche Bevölkerung und Wirtschaft das Steuersystem, die Möglichkeit der elektronischen Stimmabgabe bei den Wahlen, weniger Korruption, Präsident-DJ... eigentlich steht hinter all dem ein – Esten, obwohl Sie traten mit uns in die Europäische Union an einem Tag, geschafft dabei zu erkennen, dass für das überleben im globalen Wettbewerb kann man sich nicht nur auf Impulse von außen. Das Land braucht seine eigene «Trick». Die Esten stellten auf dem IT-Sektor.

Es ist klar, dass Tallinn nicht begonnen, in einem Augenblick «Silicon Valley». Aber gezielte Investitionen in das Bildungssystem (Ausstattung der Schulen mit Computern, Wartung von technischen Programmen in Schulen), die Einführung von E-Unterschriften, aktiv an der Entwicklung des Pakets der elektronischen Dienstleistungen, Politikern Lobbying auf internationaler Ebene die Interessen der Estnische IT-Firmen, Projekt «digitale Staatsbürgerschaft Estlands» (ein besonderer virtueller Status, die berechtigt den Ausländer aus der Ferne öffnen Sie ein Geschäft in Estland, Dokumente zu unterzeichnen, die Dienste der Estnischen Banken, die Fütterung elektronische Steuererklärung) – das alles allmählich gab Estland auf eine qualitativ neue Ebene. Auch die Installation über die Nato двухпроцентном Budget für die Verteidigung Esten haben es geschafft, einzutragen in Ihre digitale Strategie, landen Sie auf zu sich das Cyber-Verteidigungszentrum der NATO. In Lettland dasrisiko einer Erhöhung des Anteils auf Sicherheit, wie Sie wissen, haben durch die Erhöhung der Steuern.

Lettland von entscheidender Bedeutung sein сверхмиссия. Wir haben immer noch nicht verstanden, warum zwei Millionen Menschen Leben auf dieser friedlichen, geographisch gut gelegen, ökologisch sauberen Grundstück.

Woher auftreten können Ideen? Sie genau nicht senden депешей aus Washington, nicht kommen, aus der EU-Richtlinie, und, ehrlich gesagt, kaum «neues Modell Leben für Lettland» kann, entstanden in den Köpfen derer, die heute sitzt im Parlament und in den Ministerien. Das gesamte zivilrechtliche Verantwortung. Wenn man sich die Altersstruktur der erwerbsfähigen Bevölkerung in Lettland, ist der Dritte Teil von Ihnen, nach Angaben der CSO, – auch jene der europäischen Union angebaut, gebildeten, gut ausgebildeten, europäisch denkenden Menschen, geboren in den 80er Jahren. der Kreis schließt sich. Сверхмиссию für die Zukunft Lettlands formulieren müssen diejenigen, die Lettland in diesem Leben. Wir bekamen aus Brüssel genug. Ist es Zeit zu verbrauchen und die resultierende erwachsen zu werden.