Nach den Beobachtungen von Experten, das Letzte mal ähnliche Prozesse ereigneten sich in den frühen 2000er Jahren, als die Lettische Führung fleißig "полировало Fassade" vor dem Beitritt in die Europäische Union und die NATO. Im Frühjahr 2016 auf dem Spiel steht die Frage über die Mitgliedschaft in anderen internationalen Allianz — Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD). Warum Lettland so strebt den Beitritt zum Elite-Klub der reichen Länder? Welchen Preis ist Sie bereit zu bezahlen? Und was passiert, wenn Sie verweigert werden? Delfi versuchte Antworten zu finden auf diese Fragen.

Kenntnisse Effekt

Die OECD wurde 1948 gegründet, um die Koordination von Projekten der wirtschaftliche Wiederaufbau Europas im Rahmen des "Marshall-plans". Im Gegensatz zu der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds, der OECD beschäftigt sich nicht mit der Verteilung der Geldmittel. Die Organisation selbst nennt sich "Forum für die Entwicklung neuer Ideen auf Basis von wissenschaftlichen Forschungen und deren Diskussion mit dem Ziel der Förderung der nationalen Regierungen". In einfachen Worten, die OECD ist ein einflussreicher Teilnehmer der internationalen Politik, auf deren Einschätzungen und Empfehlungen beziehen sich die Führer der größten Länder bei Entscheidungen über die fiskalischen und wirtschaftlichen Reformen im Land und auf internationaler Ebene (Z. B. Format der G20 oder der europäischen Union).

Leistungsstarke Vorteile der OECD — die stärkste Mannschaft der Experten, die jährlich veröffentlicht Hunderte von analytischen Forschungen, produziert von Empfehlungen für die Mitgliedstaaten und dient als Plattform für die Organisation der multilateralen Verhandlungen über die wirtschaftlichen Probleme. Ein erheblicher Anteil der Aktivitäten der OECD verknüpft ist mit dem Widerstand der Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Korruption und Bestechung. Unter Mitwirkung der OECD, Z. B. herausgearbeitet wurden verschiedene Mechanismen entwickelt, um der Praxis ein Ende zu setzen die Schaffung von so genannten "Steuer-Oasen".

Die wirtschaftliche NATO

Obwohl der Hauptsitz der Organisation befindet sich in Paris, eine führende Rolle in Ihr traditionell spielen die USA. Washington ist der größte Sponsor des Klubs (der Mitgliedsbeitrag stellt 25% der gesamten 200-Millionen-Haushalt der OECD) und einer seiner Gründer (bis 1961 auf dem Gelände der OECD gab es die sogenannte Organisation für Europäische Wirtschaftliche Zusammenarbeit, die sich mit der Koordination der US-und kanadische Hilfe für die Opfer des Zweiten Weltkriegs Europäische Länder).

Im Moment ist in der Zusammensetzung der OECD gehören 34 Länder, die insgesamt einen Anteil von 80% der globalen Wirtschaft. In der OECD vertreten die Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten und in den Vorstand delegiert Vertreter der europäischen Kommission. Die OECD hat enge Beziehungen mit dem europäischen Parlament und der europäischen Zentralbank, und Ihre Empfehlungen sind nicht selten die Grundlage für änderungen in der europäischen Gesetzgebung.

Schwierigkeiten fejs-Kontrolle

Lettland träumt der Beitritt in die OECD-fast 20 Jahre — hatte seine Bewerbung zusammen mit Litauen, Estland und Russland reichte es im Jahr 1996. Dann OECD geantwortet alle abgelehnt. Später, im Jahr 2010, in den renommierten Klub gelassen Esten. Russland rief die Verhandlungen im Jahr 2007, aber im Jahr 2014 wird Sie gestoppt wurden nach bekannten Ereignissen auf der Krim. Für Lettland "grünes Licht" drohte nur im Jahr 2013, wenn die genehmigt wurde ein Fahrplan für Verhandlungen.

Um Blazer OECD-Land, wie auf der Website der Organisation angegeben, soll "einen Nachweis Ihres Engagements für die Grundsätze der Marktwirtschaft und der pluralistischen Demokratie". Und diese Entscheidung müssen Sie unterstützen alle geltenden Mitglieder der Allianz.

Sanitär Stunde

Die Lettische "Erfolgsgeschichte" im Jahr 2015 geschafft haben, zu prüfen, in 18 von 21 zuständigen Ausschüsse der OECD. Nach Angaben des lettischen Außenministeriums, in der Regel Gästebewertungen getragen von den positiven Charakter, aber es war anders und auf die Notwendigkeit, zusätzliche Fortschritte im Bereich der "Bekämpfung der Korruption bei der Durchführung von internationalen Handelsgeschäften" (Lesen: Geldwäsche in Lettland ausländischen Kapitals) und "Organisation der Unternehmensführung" (Lesen Sie: Management von großen Staatsunternehmen).

Nach inoffiziellen Informationen, die versprochene Rechnungsprüfer Fortschritt in der Realität erreicht nicht so schnell wie erhofft in Riga. Wenn früher wurde angenommen, dass die Mitgliedskarte OECD Lettland bekommen kann, in der ersten Hälfte 2016, das jetzt in diplomatischen Kreisen als Prognose erscheint ungenaue Formulierung "bis zum Ende des Jahres". Dabei wird die Klausel, dass die führenden Partner der OECD (sprich: USA) sehen wollen, in Lettland effizientere und konsequente Aktivitäten zur Verhinderung von "Geldwäsche". Letzteres bedeutet, dass der beobachtete im Moment der Aktivierung der "Steuer" und "Kämpfer gegen die Korruption" wird verlängert.

Auf offizieller Ebene wird nirgends erwähnt, was passiert, wenn Lettland und dieses mal erhält die Ablehnung der OECD. Aber aus dem Artikel Außenminister Edgars Rinkēvičs, veröffentlicht in der Zeitung Dienas Bizness im Februar, kann man verstehen, wie sieht die Matrix von Chancen und Risiken: der internationale Kredit-Rating, das Vertrauen der Investoren, die Standards im Bereich der unternehmerischen Tätigkeit, der finanziellen Transaktionen und Corporate Governance, Reformen im Bildungsbereich und im Gesundheitswesen. Es ist erwähnenswert, dass nur für die Letzte Februar-Woche die Lettische Außenministerium widmete der Frage der Bedeutung des OECD-Beitritts sechs (!) offizielle Berichte.